Deutscher Engagementpreis 2018

dep

dep

Auszeichnung für Ehrenamt deutschlandweit!

Und wir waren nominiert!

Vor einigen Monaten sind wir mit dem Demokratieprojekt Schüler*innenHaushalt für den Publikumspreis des Engagementpreis 2018 nominiert worden. Das war echt krass.

Und wir haben versucht, den Preis zu gewinnen, dafür mussten wir so viele Stimmen wie möglich kriegen und haben ganz viel Werbung für uns gemacht.

Leider hatten wir nicht genug Stimmen erhalten um zu gewinnen. Vielleicht nächstes Jahr 😉

Wir wurden aber trotzdem zur Preisverleihung im Tipi am Kanzleramt eingeladen. Wir haben uns alle sehr über die Einladung gefreut und haben uns schon darüber Gedanken gemacht, was wir anziehen sollen, weil es ja ein sehr besonderer Anlass war.

Wir haben uns jedoch zu früh gefreut, denn wir haben nach einer Woche erfahren, dass es nur zwei Plätze für uns gab.

Da zwei SchülerInnen nicht alleine gehen durften, entschieden wir, dass ein Erwachsener und einer aus der Gruppe mit ging.

Alle waren einverstanden, dass Frau Lämmel und ich, Nouhad, hineingehen. Als wir dort ankamen, wurden wir mit Sekt und Orangensaft begrüßt. Als wir an unserem Tisch saßen, fing es an. Zuerst begrüßte uns ganz herzlich Dr. Franziska Giffey, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Danach wurden sechs Kategorien genannt und nach jeder Kategorie wurde das Projekt vorgestellt, was den Preis gewonnen hat. Da waren schon echt tolle Projekte dabei, die viel für Deutschland tun und die gezeigt haben, wie einfach es ist, etwas Gutes zu tun.

Zwischendurch gab es auch ein künstlerisches Programm mit Musik, Akrobatik und Gesang. Am meisten gefielen mir die Razzzones. Das ist eine Beatboxergruppe, die waren voll krass, dass man manchmal gar nicht mitbekommen hat, dass sie alle Geräusche selber gemacht haben. Alles in allem war es ein spannender Abend!

Was mich aber störte, war, dass wir mehr SchülerInnen hätten mitnehmen können, denn es gab noch genug freie Plätze. L

Fazit: Es hat uns sehr gefallen und ich würde nächstes Jahr wieder hin gehen, wenn wir mit einem Projekt nominiert und eingeladen werden, aber es wäre besser, wenn wir mehr mitnehmen könnten.

Damit das klappt, werden wir uns ganz viel Engagieren und Gutes tun. 😉
Eure Nouhad aus dem PK Orga

Veröffentlicht in Schule

MottoTag

mottotag

mottotag

Wir an der Hemingway-Oberschule haben unsern ersten Motto Tag gehabt!

Wie wir auf die Idee dafür gekommen sind?

Wir wollten, dass die Leute wissen, dass wir alle aus einer Schule kommen und mal als Schule alle etwas gemeinsam machen. Dann kam einer Schülerin aus dem Organisations-Profilkurs die Idee, einen Mottotag einzuführen.

Das Motto war, dass wir alle am 06.12.2018 ein rotes Oberteil anziehen.

Warum wir rot genommen haben?

Wir haben die Farbe Rot genommen, weil am 06.12.2018 der Nikolaus ist und das gut gepasst hat.

Es haben sehr viele Schüler/innen und sogar fast alle LehrerInnen mitgemacht. Auch der Schulleiter hatte ein rotes Hemd an. Am besten ist das in den 7. & 8. Jahrgang angekommen.

Dafür, dass das der erste Mottotag war, haben viele mitgemacht und es wird auf jeden Fall noch einen Mottotag geben.

Als wir alle ein rotes Oberteil anhatten, hat es einem ein Gruppengefühl gegeben.

Es hat den anderen Leuten gezeigt, wir kommen aus einer Schule und wir gehören zusammen.

 

Eure Iman aus dem PK Orga

Veröffentlicht in Schule

Der Weltmädchentag

wmt

wmt

Mädchen sind stark – Mädchen sind besonders – Mädchen haben Rechte!

Jedes Jahr am 11. Oktober findet der Weltmädchentag statt, auch in Berlin!

Heute berichten wir als Organisationsprofilkurs was wir am Weltmädchentag alles gemacht haben und erleben durften.

Am 11.10.2018 um 14.00 fing die Veranstaltung im Olaf-Palme-Zentrum an.

Wir waren um 14:20 Uhr da und standen Schlange, weil sooo viele Mädchen gekommen waren.

Als Zeichen für die Teilnahme bekamen alle Mädchen die schönen Ärmbänder

Als wir reinkamen, sahen wir verschiedene Plätze, wo die Mädels sich amüsierten: Die einen bekamen Henna gemacht, die anderen malten und zeichneten, andere machten Fotos, auf denen Stand, warum sie starke Mädchen sind und noch vieles mehr.

Auf jeden Fall war für jede was dabei.

Eine lange große Snackbar gab es auch  mit Essen und Trinken und natürlich auch Süßes.

Was nicht fehlen durfte für uns war die Musik, die auch in einem riesigen Raum war, wo alle Mädchen tanzen konnten, wie sie wollten. Niemand wurde ausgelacht oder ausgegrenzt.

Schließlich war es wichtig, dass jede wirklich Spaß hatte.

Nach dem Ganzen, gab es einen Raum, der ganz von Luftballons gefüllt war – wir nennen es mal „das Ballonparadies“. Die Mädels standen Schlange, um sie zu bekommen. Jede bekam einen und durfte auf eine kleine Karte ihren Wunsch schreiben. Nachdem wir raus gingen, zählten wir von 10 runter und ließen sie los. Alle freuten sich und die Wünsche sind in den Himmel und weit weg geflogen!

Bis 20.00 konnten sie anschließend weiter ihren Spaß haben.

Die wichtigste Info zu guter Letzt: Das wichtigste war, wir Mädchenstark sind  und alles es verdienen, Spaß zu haben! Mädchen traut euch, eure Rechte einzufordern! Ihr habt eine Stimme, ihr seid wichtig!

Veröffentlicht in Schule

T-Shirt- & Pulli-Verkauf

sweatshirts

sweatshirts

Wir haben bei uns an der Schule coole Pullis und T-Shirts mit dem Schullogo.

In der Woche am 08.10.2018 bis zum 11.10.2018 haben wir, der Profilkurs Organisation, T-Shirt verkauft. Vorher haben wir Flyer verteilt, damit der Verkauft erfolgreich wird. Die Flyer hat und der Profilkurs Kalligraphie erstellt – tausend Dank!

Um 09:40 bis 10:00Uhr (die erste Hofpause) im Schul-Foyer bauten wir den Verkaufsstand auf. Jeder hätten jeder die Chance, einen Pulli oder ein T-Shirt zu kaufen. Es hat gut geklappt, viele haben gekauft und daraus haben wir ca. 150€ bekommen.

Jeden Tag war ein anderer Jahrgang dran. Das T-Shirt haben 5€ gekostet und Pullis 12€ – beides zusammen hat 15€ gekostet. Am meisten hat der 8te Jahrgang und die Lehrer gekauft.

Es hat uns voll Spaß gemacht, Sachen zu verkaufen. Mit dem Geld wollen wir eine neues Design für die Pullis und T-Shirt erstellen.

Dran beteiligt waren:

Aus der 8a waren Iman, Nazli, Seval und Janin

Aus der 8c waren Venessa und Nouhad.

Und Natürlich Frau Lämmel und Frau Hippauf

(Von: Venessa 8c)

Veröffentlicht in Schule

Der Boxsack ist da!

boxsack

boxsack

Euer Wunsch wurde erfüllt.

Nun ist das Geld vom Schüler*innenHaushalt komplett ausgegeben und so viele Wünsche wie möglich wurden erfüllt.

Die neuen Bänke sind da – ein paar sind sogar schon aufgebaut, bei den anderen ist der WAT-Kurs dran.

Kurz vor den Herbstferien wurde auch der Boxsack in den Trainingsraum gestellt. Der Boxsack ist 175cm groß – also echt riesig! Wenn die Schüler oder Schülerinnen wütend sind, können sie ihre Wut am Boxsack raus lassen, damit sie danach gut über ihr Verhalten nachdenken könne. Denn in den Trainingsraum wird von ja von LehrerInnen geschickt, wenn man mehrfach den Unterricht stört, um einen Plan zu entwickeln, wie man nicht mehr stört.

Die SchülerInnen unserer Schule haben sich bei der Wahl des Schüler*innenHaushaltes den Boxsack gewünscht. ER kam bei der Wahl auf Platz 2 mit 92 Stimmen. Wir als Organisationskurs haben es uns zu Herzen genommen und sind zu Decathlon am Alexanderplatz gegangen. Dort haben wir uns alle Boxsäcke angesehen. Natürlich hatten wir das Bedürfnis, dagegen zu boxen, um sie auszuprobieren. Das hat uns riesigen Spaß gemacht!

Letztendlich entschieden wir uns für einen und bestellten ihn. Der Boxsack kam vor den Herbstferien an und wird gefeiert!

 

Veröffentlicht in Schule

Denk-Mal-Werte

denkmalwerte03

denkmalwerte03An der Hemingway-Schule wollen wir das Projekt“ Denk-Mal-Werte“ umsetzen.

https://www.denk-mal-werte.de/

Das Projekt „Denk-Mal-Werte“ ist ein Beteiligungsprojekt mit Einbeziehung aller Schüler und Schülerinnen der Schule. Die Grundsteine des Projektes sind zum einen die Durchführung eines demokratischen Wahlverfahrens mit dem Ziel, ein sichtbares und dauerhaftes Ergebnis in der Schule zu haben und zum anderen die Auseinandersetzung mit Werten des gesellschaftlichen Miteinanders.

Das Projekt steht bei uns noch ganz am Anfang. Der erste Schritt war zunächst die Abstimmung unter den Schülern und Schülerinnen, ob sie dieses Projekt haben wollen.

Vorher haben wir alle über das Projekt informiert, sind in die Gesamt-Schüler-Vertretung und Gesamt-Lehrer-Vertretung gegangen und durch alle einzelnen Klassen.

Am 11. und 12.10.2018. nahmen dann alle Schüler und Schülerinnen an der Wahl teil. Sie sollten alleine ohne die Lehrer entscheiden, ob sie das Projekt an der Schule machen wollen oder nicht.

An beiden Tagen hatten wir auch die Fototermine hier bei uns in der Schule und danach kamen die Jugendlichen einzeln zur Abstimmung. Sie konnten ihren schwarzen Chip entweder in die Urne für „Ja“ oder für „Nein“ werfen.

Die Schüler und Schülerinnen haben mit 75,35% für „Ja“ gestimmt, somit wird das Projekt „Denk-mal-Werte“ an der Hemingway-Schule durchgeführt.

Wir sind alle gespannt auf die nächsten Schritte, welcher Wert am Ende gewählt wird und wie das Denkmal dann aussieht.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Liebe Grüße

Ahmad, 10a

Veröffentlicht in Schule

Das Diabolo Turnier

diabolo

diabolo

Am Freitag den 12.10.2018 hat bei uns an der Hemingway-Schule in der großen Hofpause auf dem Schulhof ein  Diabolo-Turnier staatgefunden. Das Wetter war zum Glück richtig super. Warm, super und mit viel Sonne.  Bei dem Turnier konnten alle Siebtklässler mitmachen. Wenn die anderen Klassen auch ein Turnier wollen, könnte man auch mehrere Turniere machen.

An dem Tag konnte man Diabolos gewinnen für den 1., 2. und 3. Platz.  Die anderen Teilnehmer haben Urkunden bekommen.

An dem Tag musste man viele Tricks machen wie z.B. 3 Meter hochwerfen, Täuschung, Trampolin Fahrstuhl oder die Peitsche.

Man hat Punkte bekommen. Wenn man den Trick nach dem ersten Mal geschafft hat, gab es 9 Punkte, beim 2. Mal  6 und beim 3. Mal 3 Punkte. Die Punkte wurden am Ende ausgerechnet und die Teilnehmer, die am meisten Punkte hatten, haben den 1., 2. und 3. Platz gewonnen und alle haben eine Urkunde erhalten. Dann haben wir nur noch jedem gratuliert und dann war das Diabolo-Turnier auch schon fertig.

Mir hat es viel Spaß gemacht und es war auch nicht schlimm, wenn man noch nicht so gut war. Vielleicht machen wir bald noch andere Turniere in den Pausen.

Und noch mal Glückwunsch für die TeilnehmerJ

Schaut doch auf auch auf https://jup.berlin/  vorbei.

Herzliche Grüße aus der Hemingway Schule (ISS)

VON SAMIR J  (Klasse 7c)

Veröffentlicht in Schule

Tag der Zivilcourage am Leopoldplatz

stop

 

Am 19. September fand im Wedding am Leopoldplatz ein Aktionstag zum Thema Zivilcourage statt. Einige Schüler und Schülerinnen unserer Schule nahmen daran teil. Vorher hatten wir mit Tina K. schon über dieses Thema im Unterricht gesprochen. Wir befragten Passanten zum Thema Zivilcourage und  zwei Schüler erklärten von der Bühne, was Zivilcourage eigentlich bedeutet.

Vielleicht fragt ihr euch das auch. Es bedeutet, jemandem in Not zu helfen, aber man sollte so reagieren, dass man selber keinen Schaden nimmt.

Schön war, Tina K. und Kaze wiederzutreffen und an den verschiedenen Aktionen teilzunehmen.

Maysam  (Klasse 8b)

Zivilcourage kann jeder!

Zivilcourage sollte selbstverständlich sein – doch ist sie das auch?

Wissen die Jugendlichen von heute überhaupt, was Zivilcourage ist, wann man helfen sollte und wann man sich besser nicht einmischt?

Diese Fragen beschäftigten die Schüler*innen des 8. Jahrgangs der Hemingway-Schule, als der bundesweite „Tag der Zivilcourage“ auch in Berlin angekündigt wurde.

Der 19.09. wird als „Tag der Zivilcourage“, der in Bremen durch den Verein „Tu was! Zeig Zivilcourage!“ e.V. (www.zeig-courage.de) ins Leben gerufen wurde, immer bekannter. Dieser Aktionstag, findet im Jahr 2018 zum 8. Mal auch in Berlin statt.

Seit vielen Jahren besucht uns Tina K. (https://www.iamjonny.de/) an der Hemingway-Oberschule. Tina macht mit uns gemeinsam Workshops zum Thema Zivilcourage. (siehe Artikel https://jup.berlin/I-Am-Jonny)

Sie lud uns ein, gemeinsam mit ihr und andere Projekten den Tag der Zivilcourage zu gestalten. Im Vorhinein machten wir uns viele Gedanken, wie wir uns beteiligen konnten, um  Zivilcourage wieder präsenter machen.

Wir beschlossen, dass wir eine Befragung zum Thema Zivilcourage in den Klassen durchführen, mit Fragen, was unter Zivilcourage verstanden wird. Die Ergebnisse haben wir in Diagrammen ausgewertet und auf Plakaten sichtbar gemacht.

Hier ein Beispiel:

zivilcourage

Die Plakate nahmen wir auch am 19.9.2018 mit zum Leopoldplatz.

Am dem Tag trafen wir uns vorher mit ausgewählte Schüler und Schülerinnen aus allen 8. Klassen und wir besprachen das Vorgehen am Leopoldplatz. Damit wir uns alle gut erkennen zu können und man gleich erkennen konnte, wer wir sind, zogen wir unsere Schul-T-Shirts an. Dann ging es los.

Direkt am Leopoldplatz sprachen uns Polizisten an. Wir alle hatten erstmal einen Schreck, als die auf uns zukamen, aber sie waren ganz nett, denn die Berliner Polizei hat sich auch am Tag der Zivilcourage beteiligt.

Wir erklärten dem Polizisten, was wir vorhatten. Wir haben ihm die Regeln der sicheren Zivilcourage gegeben und ein bisschen mit ihm geredet.

Wir hatten nämlich noch kleine Zettel für jeden Besucher, auf dem die sechs Regeln der Sicheren Zivilcourage standen. Den Zettel konnte sich jeder nehmen und ins Portmonee oder in die Handyhülle stecken. Auf dem Zettel standen diese Regeln:

  1. Beobachte genau
  2. Suche Mitstreiter
  3. Halte Abstand
  4. Hole Hilfe (Polizei 110)
  5. Bleibe beim Geschädigten
  6. Sei Zeuge

Nach dem Gespräch mit dem Polizisten bezogen wir unseren Stand neben Tina´s und begrüßten uns herzlich. Wir haben die Fragenbögen, die wir in der Schule ausgefüllt hatten, genommen und sollten Leute fragen was Zivilcourage ist. Und wenn sie es nicht wussten, klärten wir sie auf. Das war zuerst etwas ungewohnt, machte dann aber viel Spaß.

Wir sind auch mit den Plakaten rum gegangen und sind mit Passanten über unsere Ergebnisse ins Gespräch gekommen.

Mir hat der Tag gefallen, die vielen Gespräche mit den Leuten waren spannenden, aber am allerbesten war, das ich mit Celine und Tina K. zusammen auf der Bühne war und unsere Schule und das Projekt vorstellen konnten.

Nächstes Jahr sind wir sicher wieder mit dabei und ihr dann vielleicht auch!

(Eure Seval aus dem Profilkurs Organisation und Beteiligung)

 

 

Veröffentlicht in Schule

Workshop von Tina K und dem Verein „I am Jonny“

iamjonny-logo

Tina K. kam für zwei Unterrichtsstunden zu uns in die Klasse zusammen mit Kaze. Wir haben einen Sitzkreis gemacht und sind ins Gespräch gekommen, darüber, was ihrem Bruder Jonny am 14.10.2012 am Alexanderplatz geschehen ist.
Uns hat der Workshop sehr gut gefallen – wir haben tolle Gespräche geführt und unsere Fragen wurden alle sehr gut beantwortet. Wir haben viel gelernt.
Wir waren als Klasse sehr aufmerksam und Tina und Kaze waren total authentisch, sympathisch und liebevoll.
Wir hatten viel Spaß, aber es gab auch traurige Momente. Beim Bericht des Vorfalls waren wir sehr gerührt und bewundern, dass Tina so viel Kraft hat, um etwas so Positives und Schönes aus dem Vorfall zu machen. Ihre Einstellung zum Umgang miteinander hat uns sehr berührt und wie konnten viel mitnehmen. Jeder kann die Welt ein wenig besser machen und wenn alle sie ein wenig besser machen, können wir viel erreichen.
Und wir haben gelernt, was Zivilcourage bedeutet und wie man sie sicher anwendet. Das nehmen wir auf jeden Fall mit.
Die sechs Regeln der sicheren Zivilcourage haben wir für unseren Unterrichtsraum als Plakat bekommen:
1. Beobachte genau
2. Suche Mitstreiter
3. Halte Abstand
4. Hole Hilfe
5. Bleibe beim Geschädigten
6. Sei Zeuge

Die Klasse 9d der Hemingway-Schule bedankt sich herzlich bei Tina K. und Kaze

Veröffentlicht in Schule

Klasse des Monats im Juni 2018

kdm0618

kdm0618
Die Klasse des Monats im Juni 2018 ist die 7b. Herzlichen Glückwunsch und viele schöne Erlebnisse am zusätzlichen Wandertag.

Veröffentlicht in Schule