Was macht eigentlich … Samira Lamqaddam?

(In dieser Serie werden in loser Folge ehemalige Schülerinnen und Schüler der Hemingway Schule erzählen, wie es ihnen in der Zwischenzeit ergangen ist und was sie heute machen.)

2009 verließ Samira die Hemingway-Schule nach der 9. Klasse ohne einen Abschluss. Samira musste zum Jobcenter, dort wurde ihr eine Maßnahme zugewiesen – Unterricht in einer Produktionsschule. Nach einem Jahr machte sie dort ihren BBR. Wie nun weiter? Samira wollte unbedingt eine Ausbildung im sozialen Bereich. Als erstes machte sie einen Berufsfindungstest, der bestätigte ihr hohe soziale Kompetenz, also gute Voraussetzungen für ihren Berufswunsch. An der Euro Akademie begann Samira 2014 eine schulische Ausbildung zur Sozialassistentin. Diese Ausbildung beinhaltet den MSA Abschluss und Praktika in verschiedenen sozialen Bereichen, wie Kitas, Jugendfreizeiteinrichtungen, Pflegeheime, Krankenhäuser und Behindertenheime. Ein Sozialassistent ist ein Helfer für Erzieher und Pflegekräfte, deshalb will Samira nach ihrem Abschluss eine Berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin machen. Zur Zeit macht Samira ein Praktikum im new way und arbeitet auch ehrenamtlich dort. Immer freitags kocht sie mit den Jugendlichen in der kleinen Küche.

Auf die Frage, in welche Richtung ihre berufliche Entwicklung gehen soll, antwortete Samira: „Die Arbeit mit Jugendlichen interessiert mich schon sehr, ich glaube, dass mich das new way und vor allem Nina sehr geprägt haben.“