Was macht eigentlich …?

(In dieser Serie werden in loser Folge ehemalige Schülerinnen und Schüler der Hemingway Schule erzählen, wie es ihnen in der Zwischenzeit ergangen ist und was sie heute machen.)

… Ammar Khawar?

Ammar

2010 verließ Ammar die Hemingway-Schule mit einem erweiterten Hauptschulabschluss (heute BBR). Den MSA hatte er nicht geschafft. Ammar war am Boden zerstört und wusste nicht, wie es jetzt weiter geht. Die ganzen Sommerferien über grübelte er – was jetzt tun? Schon in der Schule war Ammar sozial engagiert und interessierte sich für das Thema Erziehung. Aber ohne einen vernünftigen Abschluss konnte er keine Ausbildung zum Erzieher machen. Also bewarb er sich an der „Konrad Duden-Schule“ und holte den MSA nach. Dank der guten Berufsorientierung der Schule bewarb sich Ammar an der „Beruflichen Schule für Gesundheit und Soziales“ in Pankow und machte dort in 2 Jahren sein Fachabitur. Nach dem Fachabitur nahm er sich ein halbes Jahr eine Auszeit und arbeitete in der Gastronomie. Dann war Ammar klar: „Ich will unbedingt Soziale Arbeit studieren!“. Ammar studiert jetzt im ersten Semester an der „Alice Salomon Hochschule Berlin“ und er ist:
“…total zufrieden, weil es genau das ist, was ich mir schon in der Schule gewünscht habe!“. Momentan macht Ammar gerade ein Praktikum im new way