Berufsorientierung​

Die Berufsorientierung ist ein Schwerpunkt der Hemingway-Schule. Wir haben den Anspruch, dass alle Schüler:innen nach dem Abschluss eine Anschlusslösung haben. Die Möglichkeiten sind vielfältig und es ist für die Jugendlichen und ihre Eltern nicht einfach, den richtigen Bildungsgang auswählen.

Wir und unsere Partner helfen dabei gerne.

Mit dem Schulabschluss stehen prinzipiell drei Möglichkeiten zur Auswahl:

Berufsberatung

Regelmässig kommt Frau Feldt, eine Berufsberaterin der Jugendberufsagentur, und Herr Sänger, ein Schulberater eines Oberstufenzentrums, an die Hemingway-Schule für eine individuelle Beratung und Förderung aller Jugendlichen, mit dem Ziel, diese in eine Ausbildung oder an eine geeignete weiterführende Schule zu vermitteln.

Zu den Terminen sind interessierte Eltern herzlich willkommen. Wir richten uns bei der Terminvergabe nach Möglichkeit nach Ihren Arbeitszeiten.

Am Ende des ersten Schulhalbjahres haben alle Schüler:innen des 10. Jahrgangs  eine Beratungssitzung erhalten. Die Berufsberaterin steht in regelmäßigen Kontakt zu den Schülern und Schülerinnen.

Es besteht auch die Möglichkeit für interessierte Schüler:innen der 10. Klassen an dem Individuellen Coaching durch Frau Grütering (Zukunftsbau GmbH) teilzunehmen. 

Schüler:innen und Eltern haben auch die Möglichkeit, sich direkt an die Jugendberufsagentur in der Lehrter Straße oder das Jugendberatungshaus compass.mitte  in der Hussitenstraße zu wenden.

Kontakt: Burkhard Puwalla (BO-Koordinator)
E-Mail: puwalla@hemingway-schule.de

Die Zukunftsbau GmbH

Die Zukunftsbau GmbH ist ein zuverlässiger Partner in der Beruflichen Orientierung. Seit vier Jahren führt die Zukunftsbau GmbH das Programm Berliner vertiefte Berufsorientierung (BVBO) an unserer Schule durch.

Das Ziel des Programmes ist es, den Schüler:innen neue berufliche Perspektiven und Kontakte zur Wirtschaft zu eröffnen.

Dazu findet in den 8. Jahrgängen ein Berufeparcours statt, in dem die Schüler:innen sich in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern erproben können.

Im 9. Jahrgang werden die Betriebspraktika in enger Anbindung an den WAT-Unterricht vor- und nachbereitet, sowie neue Wege der Berufsorientierung vorgestellt und erprobt.

Der 10. Jahrgang wird intensiv auf die kommende Bewerbungsphase vorbereitet und den Schüler:innen werden, unter anderem im Rahmen eines Bewerbertages, direkte Kontakte zu Betrieben ermöglicht.

Synergieeffekte mit schon bestehenden Programmen und Wirtschaftskontakten der Hemingway-Schule können gewinnbringend für die Schüler:innen genutzt werden und tragen zum Erfolg der Berliner vertieften Berufsorientierung  bei.

Kontakt: Katja Grütering
E-Mail: gruetering@hemingway-schule.de

Die Berufsorientierung in den Jahrgängen

8. Jahrgang

Wir starten mit der Einführung des Berufswahlpasses und berufsorientierten Projekttagen bei Zukunftsbau GmbH , an denen die Schüler:innen ihre Interessen ausprobieren und ihre Stärken erfahren können.

9. Jahrgang

Das Betriebspraktikum steht im Mittelpunkt. Zur Vorbereitung werden das Bewerbungsanschreiben und der Lebenslauf im Unterricht erstellt und die Schüler:innen bei der Praktikumssuche unterstützt. Zur Nachbereitung erstellen die Schüler:innen einen Praktikumsbericht und präsentieren ihre Erfahrungen im Unterricht.

Das Betriebspraktikum findet in den letzten drei Wochen vor Ende des Halbjahres statt.

Dokumente für das Betriebspraktikum stehen unter Downloads bereit.

10. Jahrgang

Spätestens jetzt wird es Zeit, dass sich die Schüler:innen und ihre Eltern Gedanken über die Möglichkeiten nach der Hemingway-Schule machen, sich informieren und Entscheidungen treffen. Es ist sinnvoll, sich verschiedene Pläne zu überlegen und nicht nur alles auf eine Karte zu setzen.

Die Schüler:innen erhalten Unterstützung durch die Schule in Form von Beratungen und Coaching.

Entscheidend ist jedoch die Eigeninitiative und auch die familiäre Unterstützng.

Sprache wählen

 

Sie können hier Ihre bevorzugte Sprache einstellen, wodurch die gesamte Website übersetzt wird.

Es handelt sich um eine maschinelle Übersetzung, wobei manche Fachbegriffe oder Abkürzungen möglicherweise nicht korrekt wiedergegeben werden können.